Kapelle Levitzow
kath. Kirche der Unbefleckten Empfängnis Mariens

Altar

Das Altargemälde wurde von der Künstlerin Irma Lang-Scheer aus Dresden 1955 entworfen.
Das Bild zeigt eine Darstellung der Aufnahme Mariens in den Himmel, Maria wird von zwei Männern in Engelgestalt begleitet und in den Himmel emporgehoben.
Die Gesichter der Figuren sind real existierenden Personen aus der Gemeinde nachempfunden.
Das Bild ist deshalb nicht unumstritten.

Die 1901 im damaligen Sudetenland (heute Tschechien) geborene Irma Lang entstammte einer Steinmetz-Familie, die auch mehrere Steinbrüche in der weiteren Umgebung besaß. Nach den Jugendjahren lebte sie von 1924 bis 1926 in Wien und danach bis kurz vor Kriegsausbruch 1939 in Leipzig. Im selben Jahr heiratete sie den Pfarrerssohn Gottfried Scheer und lebte fortan bis zu ihrem Tod in einer Wohnung auf Schloss Pillnitz bei Dresden. 
Nach Kriegsende vertiefte sich die in Prag und Wien ausgebildete Künstlerin in die Freskenmalerei und begann sich mit der Ausgestaltung sakraler Glasfenster zu beschäftigen.
Als ihr Lebenswerk bezeichnete die Künstlerin das 1947 geschaffene Fresko "Jüngste Gericht" in der 'alten' Christuskirche in Rostock. Die 1909 gebaute Christuskirche wurde 1971 auf Anordnung der SED-Parteiführung aus städtebaulichen Gründen durch Sprengung zerstört. Mit der Zerstörung der Kirche wurde neben dem Fresko auch ein 1946/50 von der Künstlerin geschaffener Kreuzweg vernichtet.
Die katholische Kirche würdigte die Künstlerin und ihr sakrales Schaffen im Jahr 1976 anlässlich ihres 75. Geburtstags.
Irma Lang-Scheer starb am 5. Februar 1986 an den Folgen eines Glätte-Unfalls.

(weitere Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Irma_Lang-Scheer)